Kolumbien, Rionegro: Großes Interesse am WiG-Projekt auf dem Forum für den Frieden

Zwei Wochen nach der WiG-Präsentation in San Gil vor 17 Bischöfen eine weitere Gelegenheit, den Ansatz in Kolumbien vorzustellen

von Silvano Roggero

110909_Rionegro_04_ridWir sind in Rionegro, zwei Stunden weit von Medellin entfernt im departement Antioquia, 2100 Meter ü. M. Gastgeber ist das Auditorium „El Tapial“, ein Kultur- und Bildungszentrum im Tourismuspark „Tutucàn“. Vom 4.- 11. September feiert die Kirche Kolumbiens die „Woche des Friedens“ und in diesem Zusammenhang findet das „Forum für den Frieden“ statt, dieses Jahr unter dem Titel „Solidarische Wirtschaft, Wirtschaft der Gemeinschaft: Wege zum Frieden“.

Das vom Bistum Sonson Rionegro veranstaltete Forum für den Frieden will sein „ein akademischer, politischer und sozialer Ort zur Analyse regionaler Probleme und zur Entwicklung von Lösungsalternativen“: Ein Raum, in dem dieses Jahr eine solidarische Wirtschaft diskutiert werden sollte. Dabei sollte die WiG präsentiert werden als Strategie und Alternative für die friedensarbeit und als ganzheitlich-menschliches Entwicklungsmodell in dieser Region Kolumbiens.

300 Teilnehmer der 23 Kommunen Ost-Antioquias repräsentierten die unterschiedlichen öffentlichen Sektoren der Region: Sozialwesen, Betriebe, Erziehungswesen, pastorale Gruppen, Stadträte (darunter auch versch. Kandidaten für die Kommunalwahlen Ende Oktober).

Bischof Fidel Leon Cadavid M. vom Bistum Sonson Rionegro eröffnete die Sitzungen mit der Darstellung einiger Prinzipien der kirchlichen Lehre 110909_Rionegro_03_rid bevor Jairo Màrquez über die Solidarwirtschaft“ im Allgemeinen und die WiG im Besonderen referierte. WiG rief großes Interesse hervor und viele Rückfragen, die angesichts der knappen Zeit zwar nur teilweise beantwortet werden konnten, im Übrigen aber im Schlussbericht der Zusammenkunft beantwortet werden sollen. Zum Beispiel: „Hat die Kultur des Gebens überhaupt etwas mit Betriebswirtschaft zu tun?“ – „Was muss man tun, um mit dieser ‚Bewegung‘ zusammenzuarbeiten, welche Requisiten werden benötigt, können auch Privatunternehmen teilnehmen?“ – „Wie kommen wir vom akademischen Forum hin zur Praxis?

Verständlicherweise hätte man gerne praktische Erfahrungen aus kolumbianischen Betrieben zumal aus der Region kennen gelernt, die es aber noch nicht gibt. Doch abschließend habe ich ein afrikanisches Sprichwort zitiert, das Luigino Bruno ewähnte: „Der beste Zeitpunkt, einen Baum zu pflanzen, war vor 20 Jahren, aber wenn Du es nicht gemacht hast, ist der jetzt beste Zeitpunkt.“ Immerhin gab es unmittelbare Echos in zahlreichen Radio- und TV-Interviews, das Interesse von Wirtschaftsdozenten und die Anregung zu einem Seminar oder Workshop, auf dem die WiG Unternehmern vorgestellt wird. Beim abschließenden Mittagstisch sagte eine Jura-Studentin: “Ich habe beschlossen, meine Abschlussarbeit über die WiG zu schreiben.“ Worauf ein Dozent, der neben ihr saß, meinte: „Zählen Sie auf mich, ich unterstütze Sie!“ Also: ein schöner Baum ist gepflanzt.

Folgen Sie uns:

Rapporto Edc 2017

Rapporto Edc 2017

DOKUMENTEN HERUNTERLADEN

DOKUMENTEN HERUNTERLADEN

Le strisce di Formy!

Le strisce di Formy!

Conosci la mascotte del sito Edc?

Wer ist online

Aktuell sind 444 Gäste und keine Mitglieder online

© 2008 - 2018 Economia di Comunione (EdC) - Movimento dei Focolari
creative commons Questo/a opera è pubblicato sotto una Licenza Creative Commons . Progetto grafico: Annette Löw - webmaster@edc-online.org.

Please publish modules in offcanvas position.

Diese Website verwendet Cookies, auch von Drittanbietern, um die Nutzung zu erleichtern. Wenn Sie diesen Hinweis schließen, stimmen Sie der Verwendung der Cookies zu.