Erste Gespräche für die Gründung eines Vereins der Unternehmer der „Wirtschaft in Gemeinschaft“ in Deutschland

von Andrea Fleming

201708 Leverkusen BaustellenbesichtigungLeverkusen ist sicher bekannt dafür, dass ein beeindruckend hoher Anteil der Bevölkerung für einen der weltweit größten Chemie- und Pharmakonzerne arbeitet. Aber mehr als 100 Angestellte haben ihre sichtbaren Spuren in der Stadt auch im Namen des Bauunternehmens A.Otto & Sohn hinterlassen. Mit dem Auto in der Stadt unterwegs, zeigt Rüdiger Otto immer wieder auf einzelne Gebäude, Industriebauten, originelle Konstruktionen, die er mit seiner Mannschaft geschaffen hat.

Am letzten Augustwochenende führt er eine Gruppe von Unternehmer_innen der „Wirtschaft in Gemeinschaft“ durch sein Unternehmen und an zwei Baustellen, erzählt von Herausforderungen und Erfolgen, aber auch von Schwierigkeiten und Unsicherheiten. Die Kolleg_innen stellen ganz konkrete Fragen, haken nach und kommentieren, was ihnen auffällt. „Ich bin sehr beeindruckt von der Vertrauenskultur, die ich hier wahrnehme“, beschreibt einer seinen Eindruck. „Das schützt Dich nicht davor, dass trotzdem das ein oder andere an Geräten oder Material verschwindet. Aber es zeigt, dass Du Deinen Mitarbeitern ein Grund-Vertrauen entgegenbringst, das prägt in jedem Fall das Betriebsklima.“ Die Atmosphäre ist geprägt von großer Offenheit und einer Leichtigkeit im Umgang miteinander 201708 Leverkusen Abschlussrundeunabhängig vom Alter, von der Betriebsgröße oder den Erfahrungen mit der „Wirtschaft in Gemeinscchaft“.

Am letzten Vormittag geht dann der Blick in die Zukunft: Die Unternehmer beschließen, dass sie für die Arbeit, Koordination und die öffentliche Wahrnehmung der „Wirtschaft in Gemeinschaft“ in Deutschland einen eigenen Verein gründen wollen. Bis zum nächsten Treffen sollen dafür die Voraussetzungen geprüft und geschaffen werden. Per Telefonkonferenz mit einigen nicht anwesenden Unternehmern wurde auch gleich beschlossen, wo und wann man sich das nächste Mal trifft: Im Februar 2018 geht es nach Rheine ins Dentallabor Volkmar und ins benachbarte Neunkirchen zur Molkerei Naarmann.

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

#EocwiththePope

Folgen Sie uns:

facebook twitter vimeo icon youtubeicon flickr

WiG-Bericht 2012-2013

Cover Report 2012-13 rid mod

Die von Gian Maria Bidone im Namen der WiG-Zentralkommission zusammengetragenen Daten sind detailliert in Englisch veröffentlicht (EoC Report 2012-2013) und beziehen sich auf die Berichtsperiode Oktober 2012 bis September 2013.

Führungslinien für Betriebe der WiG

Binari_rid_modDie Wirtschaft in Gemeinschaft  (WiG) empfiehlt den Betrieben, die sich ihre Ziele und Wirtschaftskultur zu Eigen machen, die folgenden „Führungslinien eines Betriebes“. Sie entstanden aus dem Leben, aus Freud und Leid vieler Tausend Unternehmer und Mitarbeiter weltweit...
Weiterlesen...

Der WiG-Ausweis

logo_edc_benvDie „Wirtschaft in Gemeinschaft“ (WiG) ist eine Bewegung von Unternehmern, Betrieben, Vereinen, Wirtschaftsinstitutionen, aber auch von Arbeitnehmern, Führungskräften, Verbrauchern, Anlegern, Wissenschaftlern und in der Wirtschaft tätigen Personen, von Bedürftigen, Bürgern und Familien. Sie wurde von Chiara Lubich im Mai 1991 in Sao Paulo in Brasilien ins Leben gerufen
Weiterlesen...

Botschaft von Sao Paolo

“Aus Sao Paolo an die ganze Welt”
„Bis 2031 wollen wir eine solidarische Wirtschaft , für uns und für alle!“

110529_SPaolo_Giovani-p
Weiterlesen...

Fotoalbum Brasilien 2011

Diese Website verwendet Cookies, auch von Drittanbietern, um die Nutzung zu erleichtern. Wenn Sie diesen Hinweis schließen, stimmen Sie der Verwendung der Cookies zu.